Skizzenbuch

Warum Zeichnen?

Zeichnen wird oft als die Königsdisziplin der bildenden Künste beschrieben.

Dabei kommt sie mit den bescheidensten Mitteln aus: Papier, ein paar Stifte,

einige wenige Farben. Was soll daran königlich sein?

 

Beim Skizzieren in der Natur oder vor dem Modell (und nicht beim Betrachten

und Abzeichnen eines 2-dimensionalen Fotos) lassen sich Wahrnehmung und

Darstellungsmöglichkeiten perfekt schulen.

 

In der Tat erkennen wir eine gelungene Handzeichnung an ihrer Beherrschung

der elementaren darstellerischen Anforderungen. Bereits mit einer ersten

reduzierten Skizze kann sich der Künstler oder Gestalter der grundsätzlichen

Richtigkeit seines Entwurfs versichern. Sie kann dabei als Grundlage für eine

raffinierte Grafik, ein prächtiges Gemälde , selbst eine monumentale Skulptur dienen.

Weil die Zeichnung nichts zu Ende beschreibt, trägt sie den Keim für ein ganzes

Universum an Möglichkeiten in sich.

 

Ihr eigenständiger Wert (sowohl für den Künstler, als auch für den Betrachter)

liegt darin, mit einem Minimum an Aufwand das Wesentliche zu erfassen.

Und dazu genügt manchmal ein Stück Packpapier und ein simpler Bleistift. 

 

Alle Zeichnungen: Lothar Reinhardt

Ateliernachrichten

Kunst ist nicht systemrelevant

Die Feststellung, dass Kunst in diesen Zeiten keinerlei

Systemrelevanz besitzt, ist eine traurige Wahrheit, kommt aber

nicht allzu überraschend. Dass das Ganze nicht generell als

Verlust empfunden wird, liegt meines Erachtens an der sich

beschleunigenden Tendenz, sämtliche Bereiche unseres gesellschaftlichen

Geflechts einer vordergründigen ökonomischen Kontrolle zu unterziehen.

Ob Bildung, Ernährung, Gesundheit, Verkehr, Energie- oder Altersvorsorge...,

ALLES wird nach dem gleichen Muster auf seine wirtschaftlichen Aspekte hin abgeklopft.

Da wird zunächst nach Effizienzkriterien evaluiert und anschliessend entwickelt

ein evidenzbasiertes Qualitätsmanagement die ökonomisch optimierte Lösung,

die dann von zertifizierten Innovationsexperten auf dem liberalisierten Markt

durchgesetzt wird. Den abgehobenen Versprechungen der Entscheider folgt der

Sichtflug durch die "Sachzwänge", um nach der Umsetzung auf dem harten Boden

der "marktkonformen Demokratie" zu landen.

Für komplexes, vorausschauendes Denken wird in diesem System der Raum knapp

und fantasievolles Handeln ist sowieso weitgehend ausgeschlossen. Natürlich wäre

es wünschenswert, diesen Zwängen etwas entgegenzusetzen. Gerade in der Kunst

habe ich immer einen Gegenentwurf zum marktorientierten Gesellschaftsmodell

gesehen. Mittlerweile bin ich nicht mehr so optimistisch, dass wir als Künstler

etwas bewegen können.

Denn Kunst, die sich dem Diktat der Ökonomie unterwirft, verliert ihren

eigentlichen Sinn. Und Kunst, die ihren eigenen Gesetzen folgt, ist für das

derzeitige System ohne Bedeutung.

Die aktuellen Ereignisse haben gezeigt, dass auf eine Grundversorgung mit

Kunsterzeugnissen locker verzichtet werden kann. Markt und Medien

erzeugen dafür genügend Ersatz.

Es ist ja das Wesen der Kunst, den Sinnen Erlebnisse zu bieten, die oft die

Grenzen unserer alltäglichen Erfahrungen überschreiten. Dazu gehört

Absurdes ebenso wie Erschreckendes. In der dramatischen Aufbereitung

des Geschehens, dem Verengen der Wahrnehmung auf elementare Themen,

wie Leben und Tod, Schuld und Vergebung, kann es den Kunstschaffenden

gelingen, unsere Affekte und Emotionen für einige Zeit vollständig zu beherrschen.

Wenn dann der Vorhang fällt und die Lichter wieder angehen, kehren wir zurück

in unsere alltägliche, von unzähligen unterschiedlichen Faktoren bestimmte

Welt, jedoch mit gereinigter Seele und geweitetem Blick. In der Antike nannte

man diesen Vorgang Katharsis und er spielt eine Rolle in allen Kunstformen.

Zur Zeit scheinen mir viele Politiker und ihre Berater in ihrer medialen Präsenz

die besseren Künstler zu sein. Nur dass offensichtlich keiner von ihnen weiss,

wo der Lichtschalter ist.

Projekt ArtBox

Das Museum der Dinge

oder die Poesie des Vergänglichen

 

Ein einfacher Kieselstein, ein verrostetes Stück Blech

oder Teile eines zerbrochenen Werkzeugs - im Museum der Dinge

finden sich Gegenstände, die sich den Forderungen des Zeitgeists 

nach Funktionalität und Perfektion verweigern.

 

Ihre bloße Existenz macht sie, trotz Beschädigung und Verfall,

zu Symbolen eines ungebrochenen Daseinswillens.

 

Bei der Inszenierung dieser Fundstücke in einer ArtBox fangen

sie an, ihre Geschichte zu erzählen...

Der Nibelungen-Zyklus

Mythen, Monster & Moneten

Zeichnungen, Gemälde, Skulpturen

von Lothar Reinhardt

 

Die Ausstellung in der Rathausgalerie findet nicht statt.

Neuer Comic-Workshop

Köpfe, Gesichter, Mimik im Comic

Teil 1 eines zweiteiligen Workshops

Köpfe, Gesichter, Mimik im Comic

Sa., 13. November 2021

12.00 bis 16.00 Uhr

Kunstkooperative RheinMain

64584 Biebesheim Heinrichstraße 32

Teilnahmegebühr 60,- € (je Workshop)

Anmeldung unter 06258 - 941 149

Teil 2 (Figuren im Comic) folgt im Neuen Jahr.

KunstEdition

eXperimenta

Magazin für Literatur und Kunst

Ausgabe März 2014

Mit Texten von Anna Kim,

Charles Bukowski, Rita Hausen,

Heinrich Heine, Marlene Schulz,

Edgar Helmuth Neumann u. a.

Zahlreiche Illustrationen

von Lothar Reinhardt

 

Online-Ausgabe hier:

Printausgabe 12,- €

Georg Büchner - Freiheit

Ausgewählt für den Georg-Büchner-Kalender 2012

des Landkreises Groß-Gerau

 

Die Grafik "FREIHEIT" ist auf 50 Exemplare limitiert, 

Blattformat 42 x 60 cm, 250 g Bilderdruck semimatt,  

signiert und nummeriert  je 75,00 €

im Buchenholzrahmen mit Passepartout 

im Format 50 x 70 cm  je 120,00 €

Comic - Endstation

Comic zur Aktion "Bitte einsteigen!"

21cm x 29,7cm, 8-seitig, schwarz-weiss, geheftet

1 Ex. 2,75 €

2 Ex. 5,00 €, 10 Ex.20,00 €

Kurse

Die Montagszeichner

Freies Zeichnen

Montags und mittwochs 19.00 bis 20.30 Uhr

jeweils 5 aufeinander folgende Termine á 1,5 Std.

max. 6 Teilnehmer, 60,00 € pro Person, inkl. Material

Wenn Plätze frei sind, ist der Einstieg jederzeit möglich,

versäumte Stunden können bei rechtzeitiger Absage nachgeholt werden.

 

Im Verlag Bornhofen erschienen:

Ein Erzählband mit Illustrationen der Montagszeichner!

Einzelunterricht

Sehen - Wahrnehmen - Gestalten

Theorie und Praxis in der Bildenden Kunst

 

Im Einzelunterricht erhalten Sie ein Höchstmaß

an individueller Förderung bei größtmöglicher Flexibilität.

Die Unterrichtseinheiten sind ausgerichtet auf Ihre

persönlichen Lernziele und Ihren Kenntnisstand.

Dabei bestimmen Sie das Arbeitstempo und die Intensität der Übungen.

 

Termine für den Einzelunterricht nach Absprache   Je Std. 36,- €

Unverbindliches Beratungsgespräch

Workshops

Kallidingsbums

Freestyle Lettering

Kalligraphie für Einsteiger

 

Nach klassischen Vorlagen und in freien Formen.

Im Experiment werden Möglichkeiten des persönlichen Ausdrucks entwickelt.

Max. 6 Teilnehmer, 4 Stunden, 60,- € pro Person, inkl. Material

 

Termine nach Vereinbarung (ab 4 Teilnehmern)

StreetArt Graffiti

Banksy goes to Biebesheim

StreetArt ist eine

fantastische Form der Sprayerkultur.

Mit Schablonentechnik entstehen starke Motive

auf Papier, Leinwand, Gipskarton...

max. 6 Teilnehmer, 66,- € pro Person, auch als Gutschein

Termin nach Vereinbarung

Modezeichnen

Figürliches Zeichnen mit Proportionslehre

Illustration von Faltenwurf und Drapierung

Darstellung von Oberfläche und Textur

max. 6 Teilnehmer, ab 14 Jahre, 60,- € pro Person, inkl. Material

4 Stunden, Termin nach Absprache

Kooperationspartner

Manu Schönborn, Kunsttherapeutin

Spurensuche im Südschwarzwald

Inspiration - Gespräch - Kreativer Ausdruck

Künstlerin Manu Schönborn

Atelier 13    Zur Höhe 3   79682 Todtmoos

Tel. 0177 - 5029269 und 07674 - 924928

sunshineschoenborn@web.de

Rosebud, Rockband

  

Pia Steinweg  Piano, Akkordeon, Gesang

Joost Steuer  Gitarre, Gesang, Cajon, Melodica

Henning Diehl  Bass, Gitarre

Florian Burg  Drums, Percussion

 

Termine:

Dienstag, 05.03. 2019

20.00 Uhr

Offene Bühne Musikkiste Groß-Rohrheim

Restaurant Zorbas

Kornstraße 29

68649 Groß-Rohrheim

Eintritt frei! (Hut geht rum)

 

Kontakt:

Florian Burg

Odenwaldstraße 37

64319 Pfungstadt

info@rosebud-band.de

www.rosebud-band.de

 

Hermann Freymadl, Steinbildhauer

Natursteinwerkstätte Freymadl

64579 Gernsheim

Robert-Bunsen-Straße 2

Tel. 06258-51547

info@freymadl.de

www.freymadl.de

Heimatmuseum Biebesheim


64584 Biebesheim, Rheinstraße 44

museumbiebesheim@aol.com

 

UMBAU DES HEIMATMUSEUMS

Das Heimatmuseum ist wegen Umbaus

bis auf Weiteres geschlossen.

 

 

 

Mundartrundgang

 

 

Wir laden ein zu

1. Mundartrundgang

im alten Ortskern von

Biebesheim am Rhein

05. April 2020, 15.00 Uhr

 

Ausgangs- und Endpunkt Marktplatz

Damals vor 40 Jahren

 

Biebesheim am Rhein 1980

Referent: Thomas Schell

Bürgermeister der Gemeinde Biebesheim am Rhein

27. März 2020, 20.00 Uhr

Kulturhalle Ludwigstraße

64584 Biebesheim am Rhein

In Kooperation

mit der Kreisvolkshochschule Groß-Gerau

Hans-Werner Brun, Liedermacher

Ein Songpoet und musikalischer Geschichtenerzähler,

der mit lustigen, kraftvollen, leisen und sinnlich-erotischen Liedern 

sein Publikum begeistert.

Tel. 0160 - 950 866 60

hwb@hans-werner-brun.de

www.hans-werner-brun.de

Nächste Auftritte:

Aktuelle Termine in Kürze

 

 

Walter Brusius, Maler

Telefon 0671 - 35804

walterbrusius@gmx.de

Stroßemussig aus Biwwesem

Berthold Bader und Rainer Fischer

Telefon 06258 - 6451

strossemussig@t-online.de